Kürzlich hat Wagenborg acht große Lagertanks von Haren Ems (Deutschland) zum Chemiepark in Schkopau (Deutschland) transportiert. Ein multidimensionales und anspruchsvolles Projekt. Eine großartige Gelegenheit für Wagenborg, sein Wissen und Können unter Beweis zu stellen.

Am Produktionsstandort in Haren wurden die Tanks zum Kai transportiert und durch einen mobilen Kran von 500 Tonnen auf mehrere Binnenschiffe umgeladen. Sobald die Schiffe beladen waren, konnte die zweiwöchige Reise nach Pfützthal (Deutschland) beginnen. Nach dem Eintreffen in Pfützthal entlud ein mobiler Kran von 600 Tonnen die Tanks und legte sie auf Abstützteilen ab. Anschließend transportierten zwei modulare 17-Achslinien-Plattform-Trailer die Tanks zum Chemiepark in Schkopau.

Der Transport im Straßenverkehr war ein ganz besonderes Ereignis. Aufgrund der Maße der Tanks (30 Meter lang, 5,5 Meter breit und 5,6 Meter hoch) war es nicht möglich, die letzten 40 Kilometer tagsüber auf der Autobahn zurückzulegen. Daher mussten die Tanks nachts transportiert werden. Um die acht Riesen zu ihrem Bestimmungsort zu bringen, war es notwendig, die Route erheblich anzupassen. Eine 250 Meter lange Baustellenstraße musste angelegt, Löcher mussten gefüllt, Ampeln und Stromkabeln mussten abgeschaltet, ein Staudamm musste teilweise entfernt werden usw.

Nach ihrer Ankunft im Chemiepark wurden die Tanks wieder auf Abstützteilen abgelegt, bevor diese auf einem Sandbett abgelegt wurden. Eine anspruchsvolle Aufgabe, da die Tanks über Gleise und einen Kabelkanal mit einem maximalen Radius von 50 Metern gehoben werden mussten!

Dank einer guten Vorbereitung und intensiven Kooperation legte Wagenborg die Tanks planmäßig auf dem Sandbett ab. Teamwork, auf das wir stolz sind!

Diese Seite weiterempfehlen