Die Kombination eines Schiffes oder Pontons mit einem oder mehreren Kranen ist bei Wagenborg ein normaler Anblick. Unsere Mehrzweckfahrzeuge der A-Serie sind mit 3 Deckskranen ausgerüstet und ebenso wie der „Triton“, unser Schwimmkran, exzellente Beispiele einer großen Krankapazität auf dem Wasser. Aber bei diesem Projekt war die Kombination von Hebeleistung und Auftrieb schon außergewöhnlich.

RORO Aktivitäten in Amsterdam
RORO Aktivitäten in Amsterdam

Nach 10 Jahren aktiven Diensts auf dem Kai des Amsterdamer Containerterminals sollten 4 Containerkrane in zwei spanischen Häfen eine neue Heimat finden. Wagenborg hat den gesamten Umzug übernommen. Nach der Planung und weiteren Vorbereitungen konnte die Arbeit mit der Verstärkung der Krane beginnen. Jeder Containerkran hat ein Gewicht von rund 1.450 t. Parallel dazu wurden die Wagenborg Barge 9 und die Schlepper „Waterstraat“ und „Waterstad“, zusammen mit mehreren SPMTs, Mobilkranen, Gabelstaplern, Hebebühnen, schweren Winden, Pumpen und einer breiten Palette von Hilfsmitteln, nach IJmuiden geschickt, um eine schnelle, reibungslose RoRo-Aktion zu gewährleisten.

Stück für Stück wurden die Krane in einer RoRo-Operation auf die Wagenborg Barge 9 verladen. Die Crew des Pontons sicherte mithilfe des internen Ballastsystems die Stabilität. Nachdem alle vier Krane auf dem Ponton standen und die benötigten Seebefestigungen und Sicherungen vorgenommen waren, konnte die Reise zu den neuen Heimathäfen der Brücken beginnen. Die Schlepper und die Hafenkrane auf der Wagenborg Barge 9 verließen das Amsterdamer Hafengebiet über den Nordzee-Kanal und fuhren über IJmuiden in die Nordsee.

Ankunft in Vigo
Ankunft in Vigo

Ankunft in Vigo

Nach einer 7-tägigen Reise wurde die Wagenborg Barge 9 ohne Verzögerungen in die Bucht von Vigo im äußersten Nordwesten von Spanien geschleppt. Direkt nachdem der Transport sicher am spanischen Kai festgemacht hatte, konnten die Vorbereitungen für das Löschen einer der vier Krane beginnen. In Anbetracht der Tatsache, dass RoRo-Arbeiten in Vigo nur bei Flut möglich sind, mussten wir darauf warten. Bei der darauffolgenden Flut wurden SPMTs an Bord gefahren und Hebebäume platziert. Innerhalb einer Stunde ist es uns gelungen, den ersten Kran sicher ans Ufer zu bringen. In dieser Stunde bewegten die Pumpen rund 3,5 Millionen Liter Ballastwasser, um die Barge stabil in der richtigen Position zu halten.

Und anschließend weiter nach Teneriffa

Vigo war nicht die letzte Etappe dieser Reise, sondern lediglich der Bestimmungsort eines der vier Krane. Mit geringfügiger Verzögerung aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde der Transport fortgesetzt und erreichten alle sicher den Hafen von Santa Cruz auf Teneriffa. Da die SPMTs an Bord des Schiffes geblieben waren, konnten die Krane direkt nach der Ankunft von den Befestigungen befreit werden. Bei der nächsten Flut wurde der erste der übrigen drei Krane gelöscht. Nachdem die restlichen beiden Krane an den folgenden zwei Tagen ans Ufer gebracht worden waren, war die Aufgabe bewältigt. Sicher und nach Plan. Alles zur Zufriedenheit unseres Auftraggebers…

Diese Seite weiterempfehlen