Als einer der ältesten und vielseitigsten Logistikunternehmen der Niederlande ist Royal Wagenborg stets ein Pionier gewesen. Auch heute ist das Unternehmen immer noch ein Vorläufer bei Entwicklungen und Innovationen.

Komplette Logistikkette

Im Jahr 2013 beschäftigt Royal Wagenborg 3.500 Mitarbeiter und kann auf rund 230 Schiffe, einschließlich Mehrzweckfahrzeugen, RoRo-Schiffen, Eisbrechern, Unterbringungsschiffen, Fähren und Schleppern, zurückgreifen. Darüber hinaus kann Wagenborg über die anderen Sparten der Unternehmensgruppe 250.000 m² Lagerfläche, 150 Mobilkrane und 400 LKWs anbieten. Damit komplettiert Wagenborg als Full-Service-Logistikdienstleister die Logistikkette.

Langjährige Erfahrung in der Öl- und Gasindustrie

Dort, wo die Offshore-Dienstleistungen im Jahr 1998 mit der Versorgung von Ölplattformen im Kaspischen Meer ihre Wiege hatten, bietet Wagenborg heute eine Vielzahl von Dienstleitungen, die genau auf die Öl-und Gasindustrie zugeschnitten sind. Wagenborg ist unter anderem Spezialist im Verschleppen von Bohrtürmen, im Kondensattransport, Rammen von Standrohren und der Bohrfeldversorgung. Daneben verfügt das Unternehmen über langjährige Erfahrung und auf internationaler Ebene aufgebautes Know-how im Bereich aller Transportdisziplinen in Zusammenhang mit Erdöl und Erdgas. Infolgedessen finden zahlreiche Ölgesellschaften bei Wagenborg eine Antwort auf ihre Servicefragen.

Wagenborg ist Flachwasserspezialist. Mittlerweile operiert das Unternehmen in den komplexesten Umgebungen wie dem Kaspischen Meer und setzt dabei Schiffe ein, die speziell für die dort vorherrschenden Bedingungen, die sich durch Flachwasser, Eisbildung bis in eine Tiefe von 3 m und der Bedeutung des Umweltschutzes kennzeichnen, gebaut wurden. Dabei wird auf die langjährige Erfahrung in der Eisnavigation in baltischen und skandinavischen Gewässern und die Fährdienste im flachen Wattenmeer, die zum Leistungsumfang der Wagenborg-Gruppe gehören, zurückgegriffen.

Innovatives „Walk-to-Work-Schiff“

Vor kurzem hat Wagenborg mit der Erweiterung der eigenen Flotte um ein höchst innovatives „Walk-to-Work-Schiff“ einen weiteren Schritt in der Entwicklung des Unternehmens getätigt. Wagenborg ist hocherfreut, mit dieser Weltpremiere den Umfang des Wartungs- und Serviceangebots für Ölplattformen in der südlichen Nordsee sowohl auf der niederländischen als auch auf der englischen Seite zu vergrößern.

Das Schiff wird von der Schiffswerft Koninklijke Niestern Sander in einem Zeitraum von 18 Monaten gebaut und Anfang 2015 fertiggestellt. Auf der Werft von Niestern Sander arbeiten ca. 80 Fachkräfte am Bau des Walk-to-Work-Schiffes. Des Weiteren sind ca. 10 Subunternehmer aus der Region an dem Projekt beteiligt, die für das Engineering und die Lieferung von Stahl und Bauteilen für den Maschinenraum sowie von Navigationsinstrumenten und Rettungsausrüstung zuständig sind. Der Umfang dieser indirekten Beschäftigung wird auf 250 Mannjahre veranschlagt.

Warum ein „Walk-to-Work-Schiff“?

Moderne Offshore-Plattformen sind kleiner und werden flexibel eingesetzt. Oft haben sie keine „Hubschrauberdecks“ und können nur per Schiff erreicht werden. Neben den größeren Plattformen und Bohrstellen werden auf diesen Plattformen viele unterschiedliche Arbeiten ausgeführt. Mit dem Walk-to-Work-Schiff können diese Arbeiten sicherer, effizienter, effektiver und produktiver ausgeführt werden.

Das Walk-to-Work-Schiff ist ein einzigartiges Fahrzeug, in dem zum ersten Mal verschiedene Funktionen kombiniert werden:

  1. Ein bewegungsausgleichender Kran kann schweres Equipment auf Offshore-Plattformen verladen. Der Kran hat eine Tragfähigkeit von 20 t bei einer Ausladung von 10 m und kann Wellen bis in Höhe von 2,5 m ausgleichen.
  2. Das Ampelmann-System, eine Gangway, die Bewegungen ausgleicht, bewegt sich entgegen der Wellen, wodurch das Oberdeck des Systems völlig bewegungslos über dem Schiff schwebt. Von diesem unbewegt stehenden Deck aus kann die Crew bei Wellen bis zu 2,5 m Höhe sicher auf die Plattform gelangen.
  3. Das Walk-to-Work-Schiff ist mit Kajüten für eine 20-köpfige Crew und zwei Mannschaften von insgesamt 40 Service- und Wartungstechnikern ausgestattet (insgesamt 60).
  4. Das Schiff wird mit Voith-Schneider-Propellern ausgerüstet. Dieses Antriebssystem ist mit Bug- und Heckpropellern, die das Rollen des Schiffs wie rotierende Messer ausgleichen, ausgestattet. Dadurch zeichnet sich das Schiff durch ein optimales Bewegungsverhalten aus und kann perfekt in Position gehalten werden. Dank der stabilen Lage kann auf dem Schiff komfortabel gearbeitet und übernachtet werden.
  5. Des Weiteren ist das Schiff mit dem Kongberg Green DP System ausgerüstet. Dies ist ein dynamisches Positionierungssystem, mit dem sich das Schiff mithilfe der Propeller und Bugschrauben computergesteuert perfekt in Position halten lässt. Darüber hinaus kann dieses System zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs beitragen.
  6. Tanks unter Deck: Chemikalien werden unter Deck sicher in Tanks gelagert, transportiert und auf Offshore-Plattformen verladen. Überdies kann das Schiff mit einer mobilen Anlage Bohrlöcher vorbereiten (Methanol / ME).
  7. Da die Tanks unter Deck liegen, steht an Deck eine große Fläche von ca. 500 m² zum Transport anderen Materials zur Verfügung.

Implikationen für die Zukunft

Mit Baunummer 848 wird Wagenborg Anfang 2015 eine Weltpremiere auflegen. Das Walk-to-Work-Schiff wird über einen Zeitraum von 10 Jahren von der niederländischen Erdölgesellschaft NAM im südlichen Teil der Nordsee eingesetzt.  Der Einsatz des Walk-to-Work-Schiffs soll zu einer signifikanten Kostensenkung bei Offshore-Arbeiten führen. Denn mit diesem Schiff können sie das ganze Jahr hindurch in Schichten ausgeführt werden, während auf jeder Fahrt mehrere Offshore-Plattformen versorgt werden können. Mit diesem effizienten Einsatz von Personal und Material lässt sich die Zahl der Hubschraubereinsätze reduzieren, wodurch sich die Umweltbelastung verringert.

Diese Seite weiterempfehlen